So pflegst du Hundepfoten im Winter

0
Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Der Winter ist für die empfindlichen Pfoten eines Hundes die härteste Jahreszeit.

Neben Kälte, Eis und Schnee greifen auch Streusalz und Split die Haut der Pfotenballen an.

Damit dein Hund gesund und ohne trockene, rissige Pfoten durch den Winter kommt, bedarf es einer Pflege durch den Menschen.

Streusalz macht Hunde-Pfoten rissig


Da Hunde im Winter meist neben Menschen her auf gestreuten Wegen und Straßen laufen, kommen ihre Pfoten mit Streusalz und Split in Berührung.

Das Salz trocknet die Haut aus, wodurch sie rissig und empfindlich wird. Durch Streu-Split kann es zudem zu kleinen Verletzungen kommen, die durch den Kontakt mit dem Salz natürlich ordentlich brennen und schmerzen.

Selbst wenn du deine Gassi-Routen so wählst, dass dein Hund möglichst nicht über gestreute Flächen laufen muss, lässt sich ein Kontakt meist nicht komplett verhindern.

Ist die Haut an den Pfotenballen erst einmal trocken und rissig, führt das zu einem Juckreiz, den dein Hund mit Pfoten-Knabbern zu bekämpfen versucht. Das greift die Haut natürlich noch mehr an, ein echter Teufelskreis, den man nur mit einer guten Pflege durchbrechen kann.

Pflege für Hundepfoten im Winter

Um der Haut der Pfotenballen zusätzliche Feuchtigkeit zuzuführen, solltest du sie regelmäßig mit einer fetthaltigen Salbe eincremen.

Achte darauf, dass die Creme keine chemischen, unnatürlichen Zusätze wie z.B. Konservierungsstoffe oder Parfum enthalten.

Dein Hund wird wahrscheinlich die Pfoten nach dem Eincremen ablecken, deshalb sollte die Creme oder Salbe möglichst natürlich und nicht giftig sein.

Außerdem ist ein schnelles Einziehen wichtig, damit genügend Feuchtigkeit in die Haut gelangt, bevor dein Hund sie ableckt.

Diese Cremes und Salben kannst du nutzen

Natürliche Pfotensalbe für Hunde

Natürliche Pfotensalbe für Hunde von Prob – Klicken Sie auf das Bild für weitere Infos, eine Inhaltsstofflist sowie Kundenmeinungen

Wund-und-Heilsalbe, Hirschhornsalbe oder Melkfett, jeweils natürlich ohne Zusatzstoffe und unparfümiert, sind gute Produkte um die Pfoten deines Hundes im Winter zu pflegen.

Es gibt aber auch perfekt auf die Bedürfnisse von Hunde-Pfoten abgestimmte Pflegesalben, so zum Beispiel die Pfotensalbe von Prob.

Es handelt sich dabei um ein reines Naturprodukt aus Schweden, welches mit Kräutern und Ölen sowie Bienenwachs der Haut Feuchtigkeit spendet und den Juckreiz trockener Haut beseitigt.

Außerdem wird durch die Salbe die Aufrechterhaltung der natürlichen Schutzschicht der Haut unterstützt.

Netter Nebeneffekt: Die Pfotensalbe von Prob schützt auch vor Pilzinfektionen und andere Pfotenerkrankungen wie Furunkulose.

Anwendung von Hundepfoten-Pflegecremes

Trage in der Winterzeit vor jedem Spaziergang Salbe auf die Pfoten deines Hundes auf und lass ihr kurz Zeit zum Einziehen.

Am besten geht das zu zweit, so kann Einer den Hund ablenken, während der Andere die Salbe aufträgt.

Nach dem Spaziergang sollte man die Pfoten auf Fremdkörper wie zum Beispiel Splitsteinchen untersuchen und diese entfernen. Reinige die Pfoten mit einem Waschlappen und warmem Wasser, danach solltest du erneut etwas Salbe auftragen.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Einen Kommentar hinterlassen

*