Käse, Quark, Hüttenkäse & Co. – Diese Milchprodukte dürfen Hunde essen

Milchprodukte wie Quark, Hüttenkäse oder Joghurt können in Maßen einen positiven Effekt auf die gesunde Ernährung deines Hundes haben. Natürlich musst du wissen, welche Milchprodukte dein Hund verträgt. Hier findest du natürlich alles Wissenswerte zum Thema Milchprodukte für Hunde.

Hunde vertragen nicht alle Milchprodukte – Manche aber, wie Quark oder Joghurt sind sogar gesund für Hunde – Bild: praditkhorn somboonsa / Shutterstock.com

Zunächst einmal sei gesagt: Milchprodukte sind kein Grundbestandteil einer ausgewogenen Hundeernährung. Wie alle Säugetiere benötigen auch Hunde Milch lediglich als Baby. Sobald sie feste Nahrung zu sich nehmen können, brauchen sie keine Milch mehr.

Wie bei den meisten Menschen auch, werden Hunde nach dem Abstillen lactoseintolerant. Ihr Körper produziert dann nicht mehr genügend Lactase, ein Enzym das zur Aufspaltung und Verdauung des Milchzuckers Lactose benötigt wird.

Nehmen sie größere Mengen lactosehaltige Milchprodukte zu sich kann das zu Blähungen oder sogar Durchfall führen.

Warum überhaupt Milchprodukte an Hunde verfüttern?

In vielen verarbeiteten Milchprodukten wie Hüttenkäse, Joghurt oder Quark ist nur sehr wenig Lactose enthalten. Darüberhinaus sind diese Lebensmittel oft gute Proteinquellen für Hunde, auch Calcium können sie gut über sie aufnehmen. Manche Milchprodukte wirken sich sogar positiv auf die Verdauung deines Hundes aus, dazu später mehr.

Zu guter Letzt schmecken diverse Milchprodukte den lieben Vierbeiner einfach gut.

Um für etwas Abwechslung im Napf zu sorgen, sind manche Milchprodukte also durchaus geeignet. Trotzdem sollten Quark, Hüttenkäse und Co. nicht mehr als 5% der Futtermenge deines Hundes ausmachen, da sonst für ihn wichtige Nährstoffe zu kurz kommen.

Diese Milchprodukte dürfen Hunde ruhig fressen

Wie bereits erwähnt, nicht mehr als 5% der Futtermenge!

Quark für Hunde – Eiweißreiche Nahrungsergänzung

Quark enthält wenig Lactose, dafür ist es eine gute Proteinquelle. Die Milchsäure im Quark wirkt sich außerdem positiv auf den Verdauungstrakt deines Vierbeiners aus. Du solltest deinem Hund am besten Magerquark füttern, da er sonst zu fettig ist. Vollfett-Quark eignet sich hervorragend um einen ausgemergelten Hund aufzupeppeln.

Hüttenkäse ist für Hunde optimal als Schonkost

Hüttenkäse enthält ebenso wie Quark nur sehr wenig Lactose. Die Eiweiße in Hüttenkäse sind für Hunde leicht verdaulich, außerdem ist der Fettanteil nur sehr gering. Eben weil Hüttenkäse so gut zu verdauen ist, eignet es sich hervorragend als Schonkost für Hunde, also zum Beispiel bei Durchfall.

Ein Kleks Magerquark oder Hüttenkäse ist eine gute Zutat für BARF-Futter für Hunde – Bild: kejuliso / Shutterstock.com

Dürfen Hunde Buttermilch?

Buttermilch ist ein Nebenprodukt der Butterherstellung, sie bleibt übrig, wenn aus Rahm Butter gemacht wird. Buttermilch enthält nur sehr wenig Fett (meist unter 1%) und Lactose, dafür aber alle in Milch enthaltenen Nährstoffe. Die Milchsäurebakterien (Probiotika) in Buttermilch sind gut für die Verdauung deines Hundes, deswegen ist ab und zu etwas Buttermilch für deinen Hund absolut in Ordnung.

Und wie sieht es mit Joghurt für Hunde aus?

Joghurt wird hergestellt, indem der Kuhmilch spezielle Milchsäurebakterien hinzugesetzt werden. Diese lassen einen Teil der Milch gerinnen. Auch Joghurt enthält nur wenig Lactose, wird also von Hunden meist gut vertragen. Auch bei Joghurt solltest du auf den Fettanteil achten und je nach Bedarf die entsprechende Fettstufe füttern.

Vorsichtig bei Kefir für Hunde

Kefir wird hergestellt, indem Kefir-Pilze in Milch gelegt werden. Sie wandeln den Milchzucker in Milchsäure, Kohlensäure und kleine Mengen Alkohol um. Kleinere Mengen Kefir vertragen Hunde gut, vor allem weil kaum noch Lactose enthalten ist. Wegen dem Alkoholanteil sollte man aber vorsichtig sein. Katzen dürfen übrigens gar keinen Kefir, für sie sind selbst kleinste Mengen Alkohol gefährlich.

Diese Milchprodukte sollten Hunde NICHT bekommen

Von zu Milchprodukten mit zu viel Lactose oder einem zu hohen Fettgehalt ist eher abzuraten:

  • Käse: Kann Lacote enthalten (je nach Sorte), ist meist viel zu fettreich und oft zu salzig
  • Schmand: Ca. 20% Fett – zu viel für Hunde
  • Süße Sahne: Enthält viel Lactose und Fett
  • Saure Sahne: Zu viel Fett
  • Milch / Magermilch: Enthält Lactose.
  • Crème Fraîche: Viel zu fettig
  • Butter: Noch viel fettiger

Noch ein Tipp: Du kannst dir die Lactoseintoleranz deines Hundes auch Zunutzen machen: Hat er einmal Verstopfung, kannst du seinen Darm in Schwung bringen, wenn du ihm etwas Milch zum Schlabbern gibst.

Fazit

Hunde brauchen nicht unbedingt Milchprodukte. Sie können aber trotzdem eine gute Ergänzung sein, ob als Proteinquelle oder als Calciumlieferant.

Hüttenkäse eignet sich für Hunde sogar wunderbar als Schonkost!

Die Voraussetzung ist aber, dass dein Hund Hüttenkäse, Quark und andere Milchprodukte auch gut verträgt. Wenn also Blähungen oder gar Durchfall auftreten, solltest du das Verfüttern lieber wieder lassen.

Zu fettige oder lactosehaltige Milchprodukte solltest du deinem Hund nicht füttern.

 

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Einen Kommentar hinterlassen

*