Hundefutter Test - Das beste Hundefutter im Praxistest

Bei HundeBlogger.net haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Ihnen bei der Wahl eines wirklich hochwertigen, artgerechten und gesunden Hundefutters zu helfen. Dabei haben wir viel Aufwand in Recherche und Praxistests gesteckt. Erfahren Sie jetzt, welches Nassfutter, Trockenfutter oder Welpenfutter das Beste für Ihren Hund ist!

Die 3 Testsieger aus unserem Hundefutter Test

Für Alle, die es eilig haben: Diese 3 Futter konnten in unserem Hundefutter Test am besten abschneiden. Alle 14 Tage kommt ein frisch getestetes Hundefutter hinzu, es lohnt sich also, regelmäßig vorbei zu schauen!

Unser Testsieger:

ANIfit

Testsieger
Platz 2:

GranataPet

Platz 3:

Terra Canis

Inhalt

So erkennt man gutes Hundefutter

Um die Qualität eines Hundefutters bewerten zu können, muss man erst einmal wissen, welche Eigenschaften ein gutes Hundefutter ausmachen.

In unserem Hundefutter-Vergleich war uns vor allem die Deklaration der Zutaten sehr wichtig. Denn nur, wenn wir genau erfahren, welche Zutaten verwendet wurden, können wir das Futter richtig bewerten.

Gutes Hundefutter hat vor allem eine artgerechte Rezeptur. Hunde sind Fleischfresser (Carnivore), weshalb ein Nassfutter für Hunde mindestens 70% Fleischanteil haben sollte – gerne aber auch mehr!

Schon aufgrund der kurzen Darmlänge sind pflanzliche Proteine für Hunde nämlich nur schwer zu verwerten. Fleisch und hochwertige Innereien hingegen bieten Hunden gut verwertbare Proteine, gesunde Fette, Mineralstoffe sowie Vitamine.

Dabei ist natürlich wichtig, welche Qualität das Fleisch hat: “Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse” können nämlich vieles sein: gesundes Muskelfleisch, Herz und Leber – oder aber Schlachtabfälle, Haare, Federn oder Schnäbel.

Aber auch ein Teil pflanzlicher Zutaten sollte im Hundefutter nicht fehlen. Wir bevorzugen dabei getreidefreies Hundefutter, denn Weizen, Mais und Co. können nicht sonderlich gut verwertet werden und dienen oft nur als billiger Füllstoff.

Gerade in Trockenfutter für Hunde sind meist nur minderwertige Pflanzenreste enthalten, wie etwa Pressrückstände aus der Ölproduktion oder Abfälle aus der Lebensmittelindustrie.

Künstliche Zusatzstoffe wie Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Farb- oder Aromastoffe sollten nicht im Futter sein, denn sie sind oft Auslöser für Unverträglichkeiten und Allergien.

Über Vitamine und Mineralstoffe muss man sich bei einem Alleinfutter keine Gedanken machen. Hier achten die Hersteller darauf, dass alle Stoffe enthalten sind, die für eine gesunde Hundeernährung wichtig sind. Anders verhält es sich beim BARFen, hier muss man sehr genau wissen, was man macht – ansonsten droht eine Mangelernährung des Hundes.

Schauen wir uns also Eigenschaften von gutem Hundefutter an:

Nassfutter oder lieber Trockenfutter für Hunde?

Der Unterschied zwischen Nass- und Trockenfutter für Hunde ist groß: Nassfutter hat meist einen höheren Fleischanteil und ist in jedem Fall weniger und schonender verarbeitet. Zudem enthält es mehr Feuchtigkeit als Trockenfutter, weshalb es leichter zu verdauen ist und dem Hund mehr Flüssigkeit bietet.

Aber auch Trockenfutter hat seine Vorteile: Es ist leicht zu dosieren, und kann länger stehen bleiben, weswegen es gut für Hundehalter mit wenig Zeit seine Vorteile hat. Es ist auch generell länger haltbar und muss nicht gekühlt werden. Dafür kommt es aber auch meist nicht ohne Konservierungsstoffe und Antioxidantien aus.

Wenn man sich für Trockenfutter für seinen Hund entscheidet, sollte man auf einen möglichst hohen Fleischanteil achten und Futter mit Zusatzstoffen oder Tiermehl meiden. Optimal wäre ein Trockenfutter aus möglichst schonend verarbeitetem Frischfleisch und hochwertigen pflanzlichen Beilagen, entweder kaltgepresst oder ofengebacken. So bleiben viele Vitalstoffe im Futter erhalten.

Da wir selbst von Trockenfutter als Futtermittel nicht überzeugt sind, finden Sie in unserem Hundefutter Test ausschließlich Feuchtfutter. Weiter unten finden Sie allerdings ein paar empfehlenswerte Sorten Trockenfutter in unserem Schnell-Check.

So testen wir Hundefutter

Gleich vorweg: Beim Hundefutter Vergleich auf Hundeblogger.net sollen Sie sich über hochwertiges Hundefutter informieren können. Aus diesem Grund treffen wir eine Vorauswahl. Ein Futter muss in der Recherche einen Mindeststandart erfüllen, damit wir ihn überhaupt testen. Schließlich sollen unsere Hunde stets gesund ernährt werden.

Wenn wir uns für ein Futter entschieden haben, bestellen wir eine ausreichende Menge für zwei Wochen.

Parralel zu unserem Praxistest informieren wir uns gut über den Hersteller und analysieren die Deklaration, den Fleischgehalt und die Analytischen Werte des Futters.

Erst nach vollen zwei Wochen Praxistest beginnen wir mit der Bewertung des Futters und schreiben einen detaillierten Testbericht. Bei der Bewertung gehen wir nicht nach Augenmaß vor: Wir haben feste Kriterien, nach denen wir Hundefutter bewerten. Nur so ist ein vernünftiger Vergleich überhaupt möglich.

Unsere Hundefutter Testberichte sind außerdem gespickt mit allen Fakten zu dem jeweiligen Futter sowie dem dazugehörigen Hersteller. So werden sie rundum informiert und können gezielt eine Kaufentscheidung treffen.

Unser Test-Personal für die Praxistests

Ein wichtiger Bestandteil unseres Hundefutter Test ist der Praxistest. Mindestens 2 Wochen lang bekommt unser vierbeiniges Testpersonal die verschiedenen Hundefutter Marken zu fressen. Dabei wird vor bewertet, wie gut sie das Futter annehmen und vertragen.

Wir möchten Sie mit unseren Hunden bekannt machen:

Gauri ♀️

Geboren 2012 in Kroatien. Leidenschaftliche Allesfresserin. Motto: Bewegung kostet hart erarbeitete Kalorien.

Santosh ♂️
Auch Santosh ist beim Hundefutter Test dabei!

Geboren 2021. Immer hungriger Jungspund und Welpenfutter-Tester. Seinem Alter entsprechend wild und sportlich. Wenig wählerischer Schlinger.

Goliath ("Goli") ♂️
Goli ist ein Hundefutter-Tester!

Geboren in Griechenland 2019. Er achtet auf deine schlanke Linie. Essen wird langsam und zärtlich genossen und auch gerne Mal seziert – als Feinschmecker frisst er längst nicht jedes Hundefutter!

Kali ♀️ Geboren 2011
Die kleine Kali ist ein wichtiger Mitarbeiter bei unserem Hundefutter Vergleich!

Geboren 2011. Außen Terrier, innen Prinzessin auf der Erbse. Man frisst nicht alles, Gemüse ist Gift und wird auch gnadenlos aussortiert. Leider verträgt sie auch nicht alles und neigt zu Bauchschmerzen.

Unser Testsieger: ANIfit

Testsieger: ANIfit Hundefutter aus Schweden

Das beste Hundefutter im Test kommt aus Schweden: ANIfit konnte uns in allen Kategorien überzeugen:

Zunächst wäre da die sehr transparente Deklaration, durch die man genau erfährt, was in die Dose kommt. Und das ist vor allem sehr viel hochwertiges Fleisch in Lebensmittelqualität!

Produziert wird ausschließlich in Schweden, was gute Haltungsbedingungen sowie ein Hundefutter ohne Gentechnik oder Antibiotika-Rückstände garantiert. Die Gesetze zur Nutztierhaltung sind in dem skandinavischen Land nämlich besonders streng und werden gut kontrolliert.

Die verschiedenen Menüs von ANIfit punkten durch einen Fleischanteil von 92 bis 96%, abgerundet durch sinnvolles Gemüse. ANIfit ist ein getreidefreies Hundefutter.

Der Hersteller verzichtet komplett auf künstliche Zusatzstoffe sowie auf Tierversuche.

Im Praxistest wurde das Futter sehr gut angenommen, zu Verdauungsproblemen kam es nicht. Im folgenden Langzeittest verringerte sich der Kotabsatz unserer Hunde merklich, was für die hohe Verwertbarkeit von ANIfit Hundefutter spricht.

Besonders lobenswert finden wir auch die ANIfit Tierhilfe, die als Verein heimatlose Tiere unterstützt.

Mit einer Gesamtnote von 4,9 Sternen ist ANIfit souveräner Testsieger!

ANIfit Nassfutter Test

10% Rabatt für Neukunden

bekommen Sie mit unserem ANIfit Gutschein. Dazu einfach den folgenden Rabattcode im Warenkorb des Shops einlösen:

hundeblogger10 Kopiert!

Tipp: ANIfit Futterumstellungs-Paket

Für eine reibungslose Futterumstellung empfiehlt ANIfit seine Sorte Gockels Duett, ein Monoprotein-Futter aus frischem Huhn. Im Futterumstellung-Paket sind neben 12 Dosen dieser Sorte außerdem verschiedene gesunde Leckerlis sowie das Nahrungsergänzungs-Produkt “Power-Darm” enthalten, welches die Darmflora saniert.

Warum eine gesunde Ernährung für Ihren Hund so wichtig ist

„Wenn die Ernährung falsch ist, nützt die Medizin nichts.- Wenn die Ernährung richtig ist, braucht man keine Medizin.“

– Ayurvedisches Sprichwort

Es ist sehr wichtig, dass Sie sich Gedanken über die Ernährung ihres Hundes machen. Denn ein artgerechtes Futtermittel ist die Grundlage für den Erhalt seiner Gesundheit.

Das lässt sich leicht belegen, wenn man sich anschaut, was Hunde bei einer ungesunden Ernährung für Erkrankungen bekommen können:

Möglichst wenig verarbeitetes Nassfutter mit hohem Fleischanteil und einem moderaten Anteil Gemüse und Obst kommt der natürlichen Hundeernährung am nächsten. Ein solches Hundefutter bietet alle Nährstoffe, die Ihr Haustier benötigt

Dabei ist Fleisch nicht gleich Fleisch: Eine transparente Deklaration ist deshalb enorm wichtig, um die Qualität eines Hundefutters bewerten zu können. Wenn der Hersteller alle verwendeten Zutaten aufzählt (z.B. “Rindfleisch, Rinderherzen, Hühnerleber, Rinderstrossen”) ist das sehr viel besser, als wenn nur “Fleisch und tiereische Nebenerzeugnisse” auf der Dose steht.

Dann könnten nämlich auch unappetitliche und wenig nahrhafte Abfälle wie Schnäbel, Krallen, Fell oder Haut enthalten sein.

Zu guter letzt bleibt zu erwähnen, wie wichtig es ist, dass ein Hundefutter ohne künstliche Zusatzstoffe auskommt. Konservierungsmittel, Farbstoffe, Aromastoffe oder Geschmacksverstärker sind pure Chemie. Sie sind oft Auslöser für Unverträglichkeiten und Allergien.

Gesundheit fängt bei der Nahrung an. Vergessen Sie das nicht bei der Wahl des Hundefutters für Ihren Liebling!

Alle Hundefutter Testberichte

Hier finden Sie die Übersicht aller Hundefutter, die wir bisher für Sie getestet haben. Mit einem Klick kommen Sie zum jeweiligen Testbericht. Lesen Sie nun von unseren Erfahrungen aus den Praxistests und vergleichen Sie die Testergebnisse:

ANIfit - Testsieger

Premium Nassfutter in schwedischer Lebensmittel- Qualität, 99% Fleischanteil, ohne Zusatzstoffe und mit ehrlicher Deklaration. Unser klarer Testsieger!

Bozita

Wie unser Testsieger, kommt Bozita aus Schweden. Aber kann es auch so sehr überzeugen? Unsere Erfahrungen mit dem Nassfutter finden Sie hier:

GranataPet

Hundenassfutter mit frischem Fleisch und wertvollen Innereien, ergänzt durch “Superfoods” für Hunde wie Granatapfelkerne und Grünlippmuschel sowie gesunde Öle.

Herrmann's Bio

Bio Hundefutter aus Bayern. Zutaten nur von ausgesuchten, regionalen Erzeugern. Insgesamt ein tolles Konzept, mit 50% Fleischanteil und guter Deklaration.

MAC's

Die Marke MAC’s genießt seit langem den Ruf, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Ob das stimmmt? Wir haben uns das frisch berarbeitete Futter angeschaut!

Moon Ranger

Mit ca. 68% Fleisch, Innereien, Wurzeln,Beeren und Wildkräutern bietet die Eigenmarke von ZooRoyal ein Futter, das der Ernährung des Wolfes nachempfunden ist.

Terra Canis

Ein Futter in Lebensmittelqualität aus Bayern. Dazu eine sehr große Auswahl mit einem Fleischgehalt von im Durchschnitt 55%. Wir haben die Nestlé-Marke getestet.

Wolf of Wilderness

Auch Wolf of Wilderness, eine Eigenmarke von ZooPlus, bietet Hundefutter im Stil von “Wolfsnahrung” – mit 66-73% Fleisch, Beeren, Wurzeln und Kräutern.