Fenchel für Hunde – 4 Tipps und Fakten zur tollen Knolle

Bei einer Rohfütterung (BARF) ist Fenchel für Hunde eine tolle Gemüse-Komponente. Fenchel ist eine echte Vitaminbombe und bietet deinem Hund außerdem wichtige Mineralstoffe. Die ätherischen Öle im Fenchel machen die Knolle außerdem zu einem beliebten Hausmittel bei Erkältungen und Verdauungsproblemen – auch beim Hund!

Fenchel für Hunde

Gesund für deinen Hund: Vitamine und Mineralstoffe in Fenchel

Fenchel ist eine optimale Ergänzung beim Barfen für Hunde. Das Doldengewächs enthält unter anderem B-Vitamine sowie große Mengen der Vitamine A, C und K. Die Mineralstoffe Calcium, Kalium und Magnesium sind vor allem für den Knochenaufbau wichtig, wirken sich aber auch positiv auf das Fell deines Vierbeiners aus.

Roher Fenchel hat natürlich einen höheren Vitamingehalt als gegarter. Je nach Zubereitungsart schwankt also die Menge der enthaltenen Vitamine. Wusstest du: Roher Fenchel kann es beim Gehalt an Vitamin C mit vielen Obstsorten aufnehmen!

100g roher Fenchel enthalten 93mg Vitamin C – zum Beispiel Äpfel (ca. 12mg), Bananen (8mg) oder Pflaumen (9,5mg) können da nicht mithalten.

Auch die ätherischen Öle in Fenchel haben eine positive Wirkung auf deinen Hund: Sie wirken bei einer Erkältung schleimlösend und unterstützen das Abhusten. Bekanntermaßen ist Fenchel auch gut für den Magen-Darm-Trakt. Fenchel für Hunde wirkt gegen Blähungen, Bauchschmerzen und leichten Durchfall.

So kannst du Fenchel für Hunde zubereiten

Hund Fenchel BARF

Fenchel für Hunde – Die Knolle ist eine tolle Gemüsekomponente beim BARFen – Bild: kejuliso / Shutterstock.com

Hunde dürfen Fenchel roh fressen – die meisten mögen es aber nicht. Schade, Hund Fenchel FVielleicht kannst du etwas tricksen: Pürier den rohen Fenchel und misch ihn deinem Hund unter das restliche Futter. Wenn das auch nicht klappt, kannst du den Fenchel entweder in ungesalzenem Wasser kochen oder schonend in Dampf garen.

Auch interessant:
Hundeernährungsberater – 6 Grundlegende Tipps für eine artgerechte Haltung

Beim Barfen sollte ungefähr 20 Prozent jeder Mahlzeit für deinen Hund aus Gemüse bestehen. Bitte beachte: Hunde sollten sich sehr abwechslungsreich ernähren, damit sie alle benötigten Nährstoffe aufnehmen. Fenchel sollte also nicht dauerhaft als einziges Gemüse in den Napf kommen, sondern abwechselnd oder gemischt mit anderen Gemüsesorten, die gut für Hunde geeignet sind.

Natürlich kannst du deinem Hund auch ab und an Fenchel oder ein anderes geeignetes Gemüse füttern, wenn du ihn mit fertigem Hundefutter fütterst. Beachte aber, dass die meisten Sorten Hundefutter bereits Gemüse enthalten. Der Fleischanteil im Futter sollte durch das Beifüttern nicht zu gering werden.

Fencheltee und Fenchelhonig für Hunde als Hausmittel bei Erkrankungen

Fencheltee ist ein beliebtes Hausmittel bei Verdauungsproblemen. Auch bei Hunden wirkt der Tee dank der ätherischen Öle Fenchon und Anethol gegen Blähungen, Völlegefühl und Durchfall. Besonders beruhigend auf den Magen wirkt auch beim Hund Fenchel-Kümmel-Anis-Tee.

Fencheltee hilft aber auch wunderbar, wenn dein Hund erkältet ist. Der aus den Fenchelsamen gewonnene Tee wirkt schleimlösend und erleichtert so das Abhusten.

Du kannst deinem Hund Fencheltee geben, der vorher abgekühlt ist. Außerdem sollte der Tee nicht zu lange ziehen. Die meisten Hunde mögen Fencheltee und trinken ihn freiwillig. Fencheltee sollte Hunden allerdings nur gegeben werden, wenn sie Beschwerden haben. Es eignet sich nicht als dauerhafter Ersatz für Wasser! Neben dem Tee solltest du deinem Hund auch immer genügend frisches Wasser bereitstellen.

Bei Fenchelhonig handelt es sich meist um einen Honig, dem Fenchelsirup oder auch reines Fenchelöl zugesetzt wurde. Honig wirkt sich bei Erkältungen positiv auf gereizte Schleimhäute aus. Die ätherischen Öle des Fenchels wirken auch im Fenchelhonig schleimlösend. Auch bei Verdauungsproblemen kannst du deinem Hund einen Löffel Fenchelhonig geben.

Auch interessant:
Wie viel sollte ein Hund trinken? + Tipps wie dein Hund mehr trinkt

Achtung: Fenchel-Allergie bei Hunden

Bei Menschen ist eine Allergie auf Fenchel gar nicht mal selten. Auch Hunde können betroffen sein. Daher solltest du deinem Hund erst einmal nur ein kleines Stück Fenchel geben, wenn er das Gemüse zum ersten mal probiert. Dann solltest du ihn erstmal einen Tag lang beobachten. Bei einer Allergie würde er verschiedene Symptome zeigen:

  • Niesen und eine laufende Nase
  • Juckreiz, häufiges Kratzen
  • Durchfall oder Erbrechen

Wenn dein Hund auf Fenchel reagiert, solltest du ihm die Knolle natürlich nicht mehr füttern. Außerdem solltest du mit deinem Tierarzt darüber sprechen, wenn dein Hund Anzeichen für eine Futtermittelallergie / Lebensmittelallergie zeigt.

Diese Artikel zum Thema Hunde Ernährung werden dich auch interessieren:

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Einen Kommentar hinterlassen

*